Ich darf leben

Das ist das Ende.

Ich schieße abwärts, freier Fall in die Tiefe. Nirgendwo ein Halt zum Klammern, nirgendwo ein rettender Griff. Meter um Meter rase ich nach unten, hinein in die Dunkelheit, weit unter mir tiefes Schwarz. Ruder verzweifelt mit den Armen, ringe um Atem, das Herz beginnt zu rasen. Höre mich selbst schreien, durchdringend, voller Angst. Schneller, immer schneller in die Tiefe. Kein rechts, kein links, alles nichts, alles schwarz, nur die Senkrechte. Der Puls trommelt. Ich sterbe. Jetzt gleich, jeden Augenblick der Aufschlag, dumpfer Knall, zertrümmern. Nur noch schwarz, alles tiefschwarz, mein Magen rebelliert, keine Luft mehr, das Denken gefriert. Schreie, schreie und schreie.

Licht - ganz plötzlich alles hell. Mein gellender Schrei hallt überall. Ringe nach Luft, Sauerstoff, ja, ich kann wieder atmen. Das Herz rast weiter, spüre, wie mein Körper zittert. Eine Hand auf meiner Stirn, ein sanfter Kuß auf meiner Wange. Fühle, wie ein Arm meine Schulter streichelnd umfaßt. Wie aus weitem Nebel ein Gesicht, ganz schwach, es wird klarer und klarer. Besorgte Augen, ein liebes Lächeln, höre meinen Namen mit fragender Stimme, sehe unser Zimmer, unser Bett. Ich lebe. Ich darf leben.

Ich liege in deinen Armen.


Liebe Grüße von
Laureen


PS
Vor dem erneuten Einschlafen habe ich ihm als Dank etwas gesungen:

A touch upon my forehead
a kiss so soft and warm
a smile that faded in the night
that never meant me harm
he lives inside a special place
that's deep inside of me
sheltered by my feelings
that no one else will see

[Chorus:]
A whisper from Marseilles
a whisper from a friend...

Aus: A Whisper From Marseilles (For Julien)
Von: Annie Haslam
Baltimore in Love - 11. Apr, 14:22

sehr sehr sehr sehr schön romantisch

i´d love it

streunendewoelfin - 11. Apr, 23:45

Leben -

... nicht selbstverständlich .. nein, so zerbrechlich und gefährdet. Ein Geschenk, das Wir - jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu ... deine Zeilen machen mir das wieder einmal bewußt ... Danke ...

schlaf schön ......
Deine Streunende Wölfin

laureen - 12. Apr, 12:47

Liebe Streunende Wölfin

Ja, das müssen wir uns immer wieder bewußt machen. Und wenn wir das Leben in jedem Augenblick als Geschenk begreifen, sind wir alle sehr reich.

Liebe Grüße von
Laureen

Trackback URL:
http://annlena.twoday.net/stories/613569/modTrackback

logo

lust auf lust

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Neugierig

Bücherregal


Jennifer Janesko
Jennifer Janesko



Wolfgang Herrndorf
Tschick


Johanna Adorján
Eine exklusive Liebe

Suche

 

Wünsche

Wunschkonzerte: Emma Shapplin
3. Juli 2011, Potsdam
5. November 2011
Petersburg,
Da möchte ich so gerne hin...

Mein Wunsch
Eine Mail von einer
Freundin. Du weißt,
dass ich dich meine...
(die kennst du, oder?)

Aktuelle Beiträge

Und wo kam es schließlich...
Und wo kam es schließlich zum Akt der Wiedersehensfreude???...
girico - 14. Dez, 13:36
Auf unserem Regenbogen
Hoch über des Waldes Lichtung mitten über...
laureen - 8. Jul, 21:48
Wenn es nicht so weit...
Wenn es nicht so weit weg wäre würde ich...
miandres - 14. Apr, 14:35
*lach Neinnein, in meiner...
*lach Neinnein, in meiner Persönlichkeit und...
laureen - 13. Apr, 22:56
Warum willst Du Dich...
Warum willst Du Dich ändern? Gefällst Du...
miandres - 13. Apr, 21:57

Archiv

April 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 4 
 6 
 8 
 9 
10
11
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 

Status

Online seit 4616 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Dez, 13:36

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Stats


Dank
Lust auf...
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren